Praxis Dr.med. Hans Joachim von der Burchard

Hypercholesterinämie

Hierunter versteht man einen zu hohen Gehalt des Blutes an Cholesterin.

Cholesterin ist zunächst einmal ein grundlegender, wichtiger Bestandteil des Körpers. U.a. sind hieraus die Zellmembranen gebaut. Cholesterin an sich ist also nichts 'krank machendes'.

- So ist Cholesterin auch einer der Ausgangsstoffe für verschiedene wichtige Hormone des Körpers (Sexualhormone, Cortisol).

- Aus dem Cholesterin stellt die Leber Gallensäuren her, welche in der Gallenblase gesammelt und in den Darm ausgeschieden werden, wo sie zur Verdauung benötigt werden

Kommt es jedoch zu einem zu hohen Gehalt an zirkulierendem Cholesterin im Blut, so können sich längerfristig Fettablagerungen an den Gefäßwänden niederschlagen und es kommt zur gefürchteten Arteriosklerose, der sog. Gefäßverkalkung. Dieses ist der Hauptgrund, weshalb ein zu hoher Cholesterinspiegel behandelt werden muss.

 Es gibt zwei sinnvolle Wege, das Cholesterin zu senken:

1. eine Diät, also cholesterinarme Ernährung! Weniger Butter, Eigelb, Käse sowie vor allem Fleisch und Wurst

2. Medikamente. Hier kommen vor allem die sog. Statine zum Einsatz (z.B. Simvastatin)